Kollross: Bildungsvolksbegehren ist Chance zum Trendwechsel in Bildungspolitik

Wien (SK) Seine Unterstützung für die Anliegen des Bildungsvolksbegehrens teilte heute der Verbandsvorsitzende der Sozialistischen Jugend Österreichs, Andreas Kollross, mit. "Es liegt klar auf der Hand, dass es so in der österreichischen Bildungspolitik nicht weitergehen kann. An Schulen und Universitäten herrscht ein chronischer Finanzmangel, weil kurzsichtiger Sparwahn anstatt logische Planung vorherrschen", sagte Kollross am Freitag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

"Investitionen in die Zukunft sind Investitionen in Bildung und Forschung. Wer hier spart, riskiert die Zukunftschancen von tausendem Jugendlichen", so Kollross. "Österreich braucht wieder eine Bildungsoffensive, vergleichbar der der 70er Jahre. Nur so ist eine soziale Chancengleichheit gewährleistet, die den uneingeschränkten Zugang zu Bildung für alle Bevölkerungsschichten ermöglicht", ist Kollross überzeugt.

"Das Bildungsvolksbegehren kann einen Wendepunkt für die Bildungspolitik darstellen. Wenn die ÖsterreicherInnen dieser Regierung klarmachen, dass ihnen die Bildung ihrer Kinder wichtiger ist als das kurzsichtige Erreichen des Null-Defizites, dann wird auch diese Regierung erkennen müssen, dass sie nicht gegen den Willen des Volkes regieren kann. Bildung ist kein Privileg, und Bildungseinrichtungen dürfen nicht für Kinder reicher Eltern vorbehalten sein, Bildung ist ein uneingeschränktes Menschenrecht für alle", schloss Kollross. (Schluss) wf/mm/mp

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 01/53427-275Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK/NSK