Bisher größte Studie über die überaktive Blase in führender Urologie-Fachzeitschrift veröffentlicht

Maastricht, Niederlande (ots-PRNewswire) - Neue Formulierung von Tolterodine zeigt verbesserte Wirksamkeit und Verträglichkeit im Vergleich zu der zweimal täglich zu verabreichenden Formulierung.

Die Universitätsklinik in Maastricht gab die Ergebnisse aus einer klinischen Studie bekannt, nach denen es bei Patienten, die eine neuartige, einmal täglich eingenommene Formulierung von Tolterodine einnahmen, zu einer Reduktion der Zahl der Inkontinenzepisoden von 71% kam. Tolterodine wird derzeit in den USA als DETROL LA (Tolterodine Tartrat Tabletten) vermarktet. Im Vergleich dazu kam es bei Patienten, die mit der zweimal täglich einzunehmenden Formulierung von DETROL behandelt wurden, nur zu einer 60 prozentigen Reduktion der Zahl der Inkontinenzepisoden. Die einmal täglich einzunehmende Formulierung war um 18 % effektiver bei der Reduktion der mittleren Zahl der Inkontinenzepisoden. Bei der in diesem Monat in der Fachzeitschrift Urology veröffentlichten Studie handelt es sich um die bisher größte (n=1529 Patienten) placebo-kontrollierte Studie zur Untersuchung des Syndroms überaktive Blase, einer medizinischen Erkrankung, die Millionen von Erwachsenen weltweit und in den USA allein 17 Millionen Menschen betrifft. Eine überaktive Blase ist durch Symptome wie häufiges Harnlassen und Urindrang mit oder ohne Inkontinenz (unfreiwilliger Harnverlust) gekennzeichnet.

"Eine überaktive Blase ist eine störende, aber behandelbare Erkrankung, die man in den Griff bekommen kann," sagte Philip Van Kerrebroeck, M.D., Ph.D., Leiter der Abteilung für Urologie an der Universitätsklinik von Maastricht, Niederlande, und Leiter der Studie. "Die Ergebnisse dieser Studie sind die bislang erfolgversprechendsten bei der Forschung nach therapeutischen Wirkstoffen für die überaktive Blase. Es zeigte sich, dass Tolterodine, einmal täglich eingenommen, eine hochwirksame Linderung der Symptome einer überaktiven Blase mit einem sehr niedrigen Nebenwirkungsprofil, besonders im Hinblick auf die Entstehung von Mundtrockenheit, bewirkte."

Überblick über die Studie und Ergebnisse

Die Doppelblindstudie wurde an 167 Zentren in Europa, Nordamerika und Australien durchgeführt. Patienten wurden in parallele Gruppen randomisiert, die 12 Wochen lang entweder Tolterodine 4 mg einmal täglich (n = 507), Tolterodine 2 mg zweimal täglich (n = 512) oder ein Placebo (n = 508) erhielten. Außer der Evaluierung des einmal täglich verabreichten Tolterodine im Vergleich zu dem zweimal täglich verabreichten, verglich die Studie das Auftreten von Mundtrockenheit, einer häufigen Nebenwirkung antimuscariner Wirkstoffe. Patienten, die einmal täglich behandelt wurden, zeigten eine Verbesserung von 23 % im Hinblick auf Episoden von Mundtrockenheit im Vergleich zu den Patienten, die zweimal täglich behandelt wurden. Allgemein brachen mehr Patienten aus der Placebo-Gruppe die Behandlung aufgrund von Nebenwirkungen ab als die Patienten aus der zweimal täglich behandelten Gruppe.

"Die Studie zeigt, dass die neue Formulierung von Tolterodine 4 mg einmal täglich das am weitesten fortgeschrittene therapeutische Mittel zur Behandlung einer überaktiven Blase darstellt, da es die Wirksamkeit und Verträglichkeit der bereits erprobten Zweimal-täglich-Formulation übersteigt," sagte Dr. Van Kerrebroeck. "Außerdem ist eine einmalige tägliche Dosis für die Patienten am bequemsten."

ots Originaltext: University Hospital of Maastricht

Kontakt:
Philip Van Kerrebroeck, M.D., Ph.D. an der Universitätsklinik Maastricht,
+31-43-387-7258; oder Ginger Hall bei MCS Public Relations, +1-800-477-9626

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN/OTS-PRNEWSWIRE