Fuchs zu Partik-Pablé: Wie stehen Sie wirklich zur Besteuerung von Unfallrenten?

Wien (SK) Im Zusammenhang mit der heutigen Dringlichen Anfrage an den Finanzminister Grasser fragte die Wiener SP-Bundesrätin Bruni Fuchs, wie nun die tatsächliche Einstellung von FP-Politikerin Partik-Pablé zur Unfallrentenbesteuerung aussehe.

Nachdem die FP-Spitzenkandidatin acht Mal im Nationalrat gegen die Aufhebung der Besteuerung von Unfallrenten stimmte, erklärte sie bekanntlich in einer Presseaussendung, dass sie für die sofortige Beseitigung dieser sozialen Ungerechtigkeit eintrete. Dies hinderte sie jedoch nicht, nach dieser Presseaussendung im Nationalrat wieder gegen die Abschaffung zu stimmen. ****

"Das ist typisch FPÖ. Wasser predigen und Wein trinken, egal auf welchem Gebiet. Partik-Pablé, die ja bekanntlich neben ihrem Bezug aus ihrer Nationalratstätigkeit auch eine Richterpension erhält, prangert die Abzocker an. Gleichzeitig prangert sie die Unfallrentenbesteuerung an und stimmt gegen deren Abschaffung. Ich kann nur sagen: Partik-Pablé ist eine würdige Vertreterin der FPÖ", schloss Fuchs. (Schluss) ps/mm

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.atPressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK