"AK plus" bringt kostenlosen Rechtsschutz für freie Dienstnehmer

Klagenfurt (OTS) - Mit der Aktion "AK plus" bauen die Arbeiterkammern in ganz Österreich das Angebot für die Mitglieder aus. Ziel des Programmes ist es, noch mehr Service zu bieten. "Eine erste Maßnahme im Zuge von "AK plus": der Rechtsschutz der AK wird ausgeweitet. Auch ArbeitnehmerInnen mit freien Dienstverträgen werden künftig kostenlos vertreten", betonte der Präsident der Arbeiterkammer Kärnten, Josef Quantschnig heute bei der Präsentation der Rechtsschutzbilanz der AK.

Den kostenlosen Rechtsschutz können derzeit nur ArbeitnehmerInnen in Anspruch nehmen, die Mitglieder der Arbeiterkammer sind. Nachdem die Zahl sogenannter atypischer Beschäftigungsformen steigt und viele dieser Dienstnehmer keine Mitglieder der Arbeiterkammer sind, soll der kostenlose Rechtsschutz auch auf diese Arbeitnehmer-Gruppen ausgedehnt werden. Vor allem Beschäftigte mit freien Dienstverträgen werden von dieser Serviceleistung profitieren.

Die AK finanziert ihre neuen Angebote durch Umschichtungen, Einsparungen und stärkere Kooperation der Länderkammern. "Wenn die Regierung spart, wachsen die Aufgaben der AK. Nie zuvor haben wir so viele Anfragen und Ratsuchende verzeichnet wie im letzten Jahr", sagte Quantschnig.

Laut einer Umfrage wollen über 80 Prozent der AK-Mitglieder, dass die Leistungen ausgebaut werden. Eine Kürzung des AK-Budgets wird abgelehnt.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Kommunikation
Mag. Christa Maurer
Tel.: 0463/5870-238
Fa: 0463/5870-236
email: c.maurer@akktn.at
http://www.akktn.atArbeiterkammer Kärnten

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKK/OTS