WESTENTHALER (2): Arbeitsloses Zusatzeinkommen von Kostelka und Fischer

Wurde aktiv beantragt

Wien, 2001-03-15 (fpd) - Die arbeitslosen Zusatzeinkommen des geschäftsführenden SPÖ-Klubobmannes Kostelka und des stellvertretenden SPÖ-Vorsitzenden Fischer thematisierte FPÖ-Klubobmann in seiner heutigen, gemeinsam mit ÖVP-Klubobmann Andreas Khol abgehaltenen Pressekonferenz. ****

Kostelka und Fischer hätten zu ihrem Abgeordnetengehalt jahrelang arbeitsloses Zusatzeinkommen kassiert, erinnerte Westenthaler. Dieses Zusatzeinkommen hätten sie nicht automatisch überwiesen bekommen, sondern selbst aktiv beantragt. "Jener Herr Kostelka, der sich jetzt so für die kleinen Unfallrentner einsetzt, hat immerhin eineinhalb Millionen Schilling aus seiner Beamtenzeit zusätzlich zu seinem Gehalt als Klubobmann bezogen." Bei Fischer seien es fünf Millionen Schilling gewesen. Hier werde man auch die soziale Gerechtigkeit überprüfen. (Forts.)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 /5491

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC