Rieder: Chorherr verkennt gute Finanzlage der Stadt vollkommen

Wien, (OTS) Als "wirtschafts- und bildungspolitisch zukunftsweisendes Projekt zur Sicherung des Wirtschafts- und Wissenschaftsstandortes Wien" bezeichnete Wiens Finanz- und Wirtschaftsstadtrat Dr. Sepp RIEDER am Mittwoch die Einbringung der Mittel aus der gemeindenahen Anteilsverwaltung Zentralsparkasse (AVZ) in eine Stiftung, deren Erträge der Förderung neuer Technologien dienen sollen. Rieder reagierte damit auf eine diesbezügliche Kritik des Klubobmannes der Wiener Grünen, Mag. Christoph Chorherr.

Rieder: "Der Vorschlag, das Geld aus der AVZ zur Schuldentilgung zu verwenden, verkennt die gute Finanzsituation der Stadt vollkommen. Die Stadt Wien hat in den letzten Jahren bereits sämtliche vorzeitigen Kündigungsmöglichkeiten in Anspruch genommen und es bestehen daher nur mehr Fremdfinanzierungen mit fixen Restlaufzeiten." Im übrigen, so Rieder, bescheinige sogar der Rechnungshof der Stadt Wien ein ausgezeichnetes Schuldenmanagement mit Zinssätzen sogar deutlich unter der vom Rechnungshof aufgestellten benchmarks. Rieder: "Allein von 1999 auf 2000 haben sich die Schulden der Stadt Wien daher um 1,4 Milliarden Schilling reduziert." (Schluss) nk

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Norbert Kettner
Tel.: 4000/81 845
e-mail: norbert.kettner@gfw.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK