Uni-Reform: GÖD erwartet konstruktive Verhandlungen

Alarmbereitschaft bleibt aufrecht

Wien (OTS) - GÖD-Vorsitzender Fritz Neugebauer erwartet aufgrund des mit der Bundesregierung vereinbarten realistischen Zeitplanes konstruktive Verhandlungen zum Uni-Dienstrecht. Obwohl es bisher kaum eine Annäherung der Standpunkte gab, sollte die Regierung nun die Chance ergreifen, den Vorstellungen der Gewerkschaft der Hochschullehrer hinsichtlich der Entwicklung des Dienstrechtes zu folgen.

Keinesfalls kann aber akzeptiert werden, wenn der wissenschaftliche Nachwuchs auf die Straße gesetzt wird!

Wenn derzeit auch kein Beschluss über konkrete Kampfmassnahmen vorliegt, bleibt die "erhöhte Alarmbereitschaft" bis zu einer endgültigen Einigung aufrecht, schloss Vorsitzender Neugebauer.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Paul Sturm
Pressereferent der GÖD
Tel.: 01/53454-234 DW

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NOB/OTS