Glawischnig: Bartenstein fällt Parlament in den Rücken

Verbundanteile dürfen nicht an Atomkonzern verkauft werden

Wien (OTS) "Bartenstein handelt gegen den vom Parlament beschlossenen Anti-Atom-Konsens, indem er den Ausverkauf der österreichischen Energiewirtschaft an Atomkonzerne gutheißt", kritisiert die Energiesprecherin der Grünen, Eva Glawischnig. Statt den Ausverkauf an die Atomlobby zu befördern, sollte der Wirtschaftsminister lieber auf die VP-Landeshauptleute einwirken, um eine österreichische Lösung für die E-Wirtschaft zu ermöglichen, wie es die Grünen immer gefordert haben.

Die Grünen werden im morgigen Budgetausschuß zu Wirtschaft und Arbeit den Minister eindringlich fragen, welche Maßnahme er bisher ergriffen hat, um den Ausverkauf der österreichischen Energiewirtschaft zu verhindern. Weiters werden sie morgen einen Antrag einbringen, daß die Verbundanteile, die zu 51 Prozent dem Bund gehören, nicht an einen Atomkonzern verkauft werden dürfen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40110-6697
http://www.gruene.at
eMail: pressebuero@gruene.atPressebüro der Grünen im Parlament

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/FMB