Andreas-Reischek-Preis 2000 für eine Hörfunkreportage von Christian Brüser

Wien (OTS) - Zum 13. Mal wurde der Andreas-Reischek-Preis für hervorragende journalistische Leistungen im Hörfunk ausgeschrieben. Jetzt stehen die Preisträger fest. Der von der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich gestiftete und vom ORF-Landesstudio Oberösterreich durchgeführte Andreas-Reischek-Preis in Höhe von ATS 50.000,- geht an den Wiener Radiojournalisten Christian Brüser für dessen Radioreportage "Ich habe vergessen, wie man lacht ... Der Tod des indischen Asylwerbers Harvinder Singh".

Der Andreas-Reischek-Ring wurde von der Jury dieses Mal Ernst Grissemann zugesprochen.

Anerkennungspreise in Höhe von je ATS 25.000,- erhalten Renate Schnee vom Wiener Bürgerradio "Radio Schöpfwerk" sowie Helmut Hostnig (RADIO-BANDe).

ORF-Landesintendant Mag. Kurt Rammerstorfer: "Mit dem Andreas-Reischek-Preis zeichnet der ORF Journalisten aus, die sich abseits von Zeitgeist und Kommerz mit dem Medium Radio intensiv auseinander setzen. Sie unterstreichen mit ihrer Arbeit den öffentlich-rechtlichen Charakter der ORF-Radios insgesamt."

Andreas-Reischek-Preis

Nach Meinung der Jury wird in der mit dem Andreas-Reischek-Preis 2000 ausgezeichneten Reportage von Christian Brüser mit selten zu findender journalistischer Sorgfalt und Gründlichkeit der Konflikt zwischen zwei absolut unterschiedlichen Kulturen aufgezeigt.

Im Mittelpunkt der Reportage steht ein junger Bauer aus dem Pandjab. Er wird von Schleppern über Moskau und Prag nach Deutschland verbracht. Bei der Spurensuche in seinem indischen Heimatdorf stellt sich heraus, dass der Inder niemanden in seine Pläne, Indien zu verlassen, eingeweiht hat. Sorgsam und ohne Effekte wird die Ausländerproblematik in hervorragender Textqualität ohne vorbelastende Klischees und Verallgemeinerung konsequent vor Augen geführt - so die Meinung der Jury.

Ernst Grissemann erhält den Reischek-Ring

Mit dem Reischek-Ring zeichnet die Jury jeweils hervorragende Radiopersönlichkeiten und deren Verdienste für den Hörfunk aus. Heuer erhält Ernst Grissemann diese Auszeichnung. Der gebürtige Tiroler kam bereits nach der Matura mit dem Radio in Kontakt. Die Sendergruppe West der französischen Besatzungszone engagierte ihn als Programm-und Nachrichtensprecher. Nach zwei Jahren als Leiter der Unterhaltungsabteilung wurde Ernst Grissemann nach Wien geholt, um Ö3 aufzubauen. 1979 übernahm er für elf Jahre die Hörfunkintendanz und übersiedelte anschließend als Landesintendant in seine Heimat Tirol. Als Moderator für den "Eurovision Song Contest" war er fast 30 Jahre tätig. Seit 1995 arbeitet er als Freischaffender, hält Lesungen und schreibt für diverse Tages- und Wochenzeitungen. Seit September 2000 präsentiert Ernst Grissemann gemeinsam mit Andrea Kiesling die Sendung "schöner leben".

Zwei Anerkennungspreise zu je ATS 25.000,- an Helmut Hostnig und Renate Schnee

Helmut Hostnig arbeitet mit der Wiener RADIO-BANDe. Er ist Lehrer an der Media-Hauptschule Loquaiplatz und Mitglied der 1995 gegründeten RADIO-BANDe. Gemeinsam mit Schülern produziert er Beiträge, Features und Trailer für das Radio. Die ausgezeichneten Radiobeiträge der RADIO-BANDe sind auch online-demand abrufbar.

Renate Schnee ist laut Eigendefinition "Radiomama, mit Ideen für mindestens 100 Schöpfwerkjahre". "Radio Schöpfwerk" definiert sich als Bürgerradio. Seit April 1977 sendet es an jedem Mittwochabend eine Stunde Programm, das von Bewohnern einer großen Stadtrandsiedlung in Wien gemeinsam mit Sozialarbeitern und Radiojournalisten produziert wird.

Ingesamt 64 Einreichungen

Der Andreas-Reischek-Preis wird seit 1976 alle zwei Jahre ausgeschrieben. Für den 13. Bewerb wurde heuer vom Preisstifter das Preisgeld auf insgesamt ATS 100.000,- erhöht. Durchgeführt wird der Bewerb vom ORF-Landesstudio Oberösterreich.

Ingesamt lagen diesmal 64 Einreichungen vor. Mitglieder der Jury waren Frido Hütter (Graz, "Kleine Zeitung"), Franz Schwabeneder und Franz Thek (Linz, "Oberösterreichische Nachrichten"), Ditta Rudle (Wien, freie Kulturjournalistin), Karl Woisetschläger (Wien, "Die Presse"), Birgit Thek (Linz, "Neues Volksblatt"), Kurt Drimmel (Raiffeisenlandesbank Oberösterreich) und Paul Fischnaller (Andreas-Reischek-Preisträger 1998). Mit beratender Stimme nahm seitens des ORF Rainer Rosenberg (ORF-Hörfunkintendanz Wien) teil. Vorsitz der Jury: Alfred Pittertschatscher, ORF-Landesstudio Oberösterreich.

Frei für Donnerstag-Ausgabe

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

ORF-Pressestelle
Michael Krause
Tel.: (01) 87878 - DW 14702

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GOK/OTS