Wiener FPÖ-Präsidium präsentiert Stadtwahlvorschlag

Partik-Pable: Häupl soll auf den Boden der sachlichen Auseinandersetzung zurückkehren

Wien, 2001-03-13 (fpd) - Der Stadtwahlvorschlag der Wiener FPÖ für die bevorstehende Gemeinderatswahl wurde heute im Rahmen einer Pressekonferenz mit der freiheitlichen Spitzenkandidatin, Abg. Dr. Helene Partik-Pable, Landesobmann Mag. Hilmar Kabas sowie den Stadträten Karin Landauer und Johann Herzog präsentiert. ****

Für die Arbeit im Land seien jedenfalls alle Sachbereiche mit erfahrenen Kandidaten hervorragend abgedeckt, so Partik-Pable. Ihr sei es jedenfalls besonders wichtig, daß mit Peter Schumann ein besonderer Akzent im Behinderten- und Sozialbereich gesetzt worden sei. In Wien liege es jedenfalls mit der Behindertenpolitik im argen, die Förderung der Behindertenvereine lasse sehr zu wünschen übrig, die Diskriminierung sei in vielen Bereichen möglich. Beispielsweise gäbe es immer noch kein Veranstaltungsgesetz, welches die Diskriminierung Behinderter verhindere. Sie, Partik-Pable, plädiere jedenfalls dafür, jene Mittel in Wien, welche in mehrstelliger Millionenhöhe in parteinahe Institutionen fließen, künftig den Behindertenvereinen bzw. Sozialprojekten zukommen.

Kabas verwies in seinen Ausführungen darauf, daß sämtliche Beschlüsse über die eingebrachten Wahlvorschläge in sämtlichen Gremien einstimmig gewesen seien. In einer Vielzahl von Veranstaltungen mit Bürgern zeige sich jedenfalls eine sehr positive Stimmung für die Freiheitlichen. Die verbleibenden Tage bis zur Wahl wolle man mit einem Intensiveinsatz unserer Kandidaten nutzen.

Im Zuge ihrer Ausführungen appellierte Partik-Pable an Bürgermeister Häupl, wieder auf den Boden der sachlichen Auseinandersetzung zurückzukehren. "Häupl und Co sollen darüber reden, warum Wien am Arbeitsmarkt österreichweites Schlußlicht ist oder warum in der Verkehrspolitik nichts funktioniert, jedenfalls aber seine Schimpfkanonaden und Untergriffe beenden", forderte die freiheitliche Spitzenkandidatin.

Im folgenden die Listenplätze 1 - 20 des Stadtwahlvorschlages der FPÖ-Wien für die Wahl am 25. März:

Partik-Pablé, Dr. Helene
Mag. Kabas Hilmar
Landauer Karin
Herzog Johann
Schumann Peter
Römer Johann
Schock DDr. Eduard
Rudolph Ing. Herbert
Madejski Dr. Herbert
Schöfnagel Barbara
Strache Heinz Christian
Stark Rudolf
Kowarik Mag. Helmut
Serles Dr. Wilfried
Mag. Unterreiner Heidemarie
Dr. Günther Helmut
Mag. Ebinger Gerald
Saßmann Gerold
Kovacic Susanne
Schwarz-Klement Brigitte

(Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 /5491

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC