"Land schreibt Familienförderung auch künftig groß"

LR Schmid: Durch Kindergeld eingesparte Landesgelder weiterhin für Familien im Lande

Bregenz (VLK) - Familienlandesrätin Schmid bekräftigt,
dass die im Zuge der Einführung des Kindergeldes frei
werdenden Mittel im Land bleiben und den Familien zugute
kommen. Schmid: "Die Verbesserung der Familienförderung auf Bundesebene entlastet uns von bisherigen Aufgaben und gibt
uns Raum, Landesförderungen für Familien bedarfsgerecht zu erweitern." ****

Mit der geplanten Einführung des Bundes-Kindergeldes für
alle und eine Ausdehnung der Gewährung bis maximal 36 Monate entfällt ein Teil der Aufgabenstellung des vom Land bezahlten Familienzuschusses. Die dadurch eingesparten Mittel bleiben weiterhin für die Familien reserviert.

Familienzuschuss auf 6.000 Schilling anheben

LR Schmid: "Die Anhebung des Familienzuschusses auf 6.000 Schilling bis zum vierten Lebensjahr sowie die Erhöhung der Einkommensgrenzen für Zuschussbezieher können nun aktiv
diskutiert werden. Auch wird das Land einen Beitrag zum
Ausbau einer bedarfsgerechten Kinderbetreuung leisten, um die Gemeinden hier in ihrer Aufgabe zu unterstützen."

Möglichkeiten des Einsatzes der Einsparungen

Möglichkeiten des Einsatzes der Einsparungen beim Familienzuschuss durch das Kinderbetreuungsgeld des Bundes:
Erhöhung des monatlichen Familienzuschusses pro Kind; Anheben
der Einkommensgrenzen (Anspruchskreis erweitert sich); bedarfsgerechter Ausbau der Kinderbetreuung.
(ct/ug,nvl)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion/Chef vom Dienst
Tel.: 05574/511-20136
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664 625 56 68 oder 625 56 67
email: presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL