Häupl: Nein zum Kürzen bei der Sicherheit

Eröffnung von Wachzimmer und neuem Polizeisportzentrum

Wien (SPW) "Es gibt Bereiche, in denen nicht gekürzt werden darf. Das trifft auf die Bildung zu, weil es hier um die Zukunft unserer Kinder geht und natürlich auch auf die Polizei, weil diese für die Sicherheit aller Bürgerinnen und Bürger sorgt", erklärte der Vorsitzende der Wiener SPÖ, Bürgermeister Michael Häupl am Montag anlässlich der Eröffnung eines Polizeiwachzimmers in der Anton-Baumgartner-Straße. Der Wiener Bürgermeister stemmt sich mit voller Kraft gegen die Sparpläne von FPÖ-Finanzminister Grasser, die eine Reduktion von 608 Dienstposten bei der Polizei vorsehen und damit die Sicherheit in Wiens Straßen gefährden. Auch mit der Eröffnung des neuen Polizeisportzentrums in Donaustadt bewies Häupl einmal mehr, wie sehr ihm die Sicherheit der Wienerinnen und Wiener am Herzen liegt.****

"Wien ist die sicherste Hauptstadt Europas" antwortete Bürgermeister Michael Häupl mit Fakten auf die Verunsicherungspropaganda der Wiener FPÖ. ÖVP Chef Görg, der die Politik der Kürzungen durch die derzeitige Bundesregierung wiederholt gutgeheißen hatte, begeisterte sich für die erfolgreiche Wiener Politik, als er bei der Eröffnung des neuen Polizeisportzentrums erklärte, dass "Wien mit Fug und Recht sagen kann: Wir sind die sicherste Hauptstadt Europas." Bürgermeister Michael Häupl würdigte den zügigen Bau der Anlage, die in Zukunft helfen werde, die "physischen Voraussetzungen" bei den Wiener Polizistinnen und Polizisten zu gewährleisten - "zur Sicherheit unserer Polizeibeamten und zur Sicherheit der Wienerinnen und Wiener!" (Schluss)fk

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53 427-235

Pressedienst der SPÖ-Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW/DSW