SP-Stürzenbecher: "Anti-Diskriminierungsgesetz wichtige Aufgabe!"

Breite, seriöse Diskussion statt Pauschalkritik

Wien (SPW) Als "jedenfalls wichtige und taugliche Diskussionsgrundlage" bezeichnete der Integrationssprecher der SPÖ Wien, GR Kurt Stürzenbecher, den am Montag vom Wiener Integrationsfond und dem Ludwig Boltzmann Institut vorgestellten Entwurf eines österreichischen Anti-Diskriminierungsgesetzes. "Auch wenn der vorgelegte Entwurf noch genauer zu studieren sein wird, ist es doch ein erster Schritt in Richtung einer Anti-Diskriminierungsgesetzgebung in Österreich, sowie es auch von der Europäischen Union vorgegeben ist", erklärte Stürzenbecher.****

Die seitens des Wiener VP-Gemeinderates Karl geäußerte Kritik an diesem Gesetz sei für Stürzenbecher "enttäuschend", da "Karl den Entwurf gleich vorweg pauschal ablehnt, ohne diesen offenbar genauer zu kennen", so Stürzenbecher. "Vielmehr sollte der Entwurf von allen demokratischen Kräften einer seriösen Diskussion unterzogen werden", forderte der Integrationssprecher. "Unser Ziel ist eine weltoffene und demokratische Gesellschaft des 21. Jahrhunderts, wo es keine Diskriminierung mehr gibt", bekräftigte Stürzenbecher. "Mit dem jetzt präsentierten Entwurf eines Anti-Diskriminierungsgesetzes wurde jedenfalls eine erste wichtige Initiative gesetzt", schloss Stürzenbecher. (Schluss)ng

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53 427-235

Pressedienst der SPÖ-Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW/DSW