Sima kritisiert: Umweltminister säumig bei "Hormongiften" im Parlament

SPÖ bringt heute Antrag zu generellem Verbot von "Hormongiften" im Parlament ein

Wien (SK) Kritik am bisherigem Schweigen von Umweltminister Wilhelm Molterer in der Causa Umweltgifte im Parlament übte am Montag SPÖ-Umweltsprecherin Ulli Sima. "Obwohl seit letzter Woche bekannt ist, dass das österreichische Parlament anscheinend nur so von verschiedenen Giften strotzt, gibt es keinerlei Aktivitäten des Umweltministers. Angesichts der massiven Gesundheitsgefährdung schon bei geringsten Mengen - Stichwort Krebsrisiko - ist ein sofortiges Verbot der hormonell wirksamen Organozinn-Verbindungen das Gebot der Stunde", so Sima gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Die SPÖ-Umweltsprecherin bringt deshalb heute im Parlament einen entsprechenden Antrag ihrer Fraktion auf ein generelles Verbot der "Hormongifte" ein. Zugleich fordert Sima die umgehende Untersuchung sämtlicher öffentlicher Gebäude wie Schulen, Universitäten, Krankenhäuser, Ministerien und Altenheime auf mögliche Kontamination und eine sofortige Sanierung dieser Gebäude. "Jeder Tag, der hier zugewartet wird, setzt unzählige Menschen unnötigen Gefahren aus und ist deshalb unverantwortlich. Gesundheitsminister Haupt muss daher als zuständiger Minister eine sofortige stichprobenartige Überprüfung sämtlicher Bundesgebäude anordnen", fordert Sima. "Die Bundesregierung ist daher dringend gefordert, gegen die Gift-Belastung der Bevölkerung in öffentlichen Gebäuden einzuschreiten und das Problem nicht unter den Teppich zu kehren", so Sima abschließend. (Schluss) hm/mp

Rückfragehinweis: NR Ulli Sima, Tel. 01/40110/3658

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK