AK-Appell an oö. Landtag: "Ambulanzgebühr sofort zurücknehmen!"

Linz (AKOÖ) Patienten sind verwirrt, Spitalsärzte verärgert. Und mit den ursprünglich erwarteten Zusatzeinnahmen für die Krankenversicherung wird´s wohl auch nichts werden. Trotzdem hält die Regierung an den Ambulanzgebühren fest. Diese unsoziale Krankensteuer muss zurückgenommen werden! sagt AK-Präsident Wipplinger und hofft auf Unterstützung beim oö. Landtag.

In einem Schreiben an alle oö. Abgeordneten und Landesregierungsmitglieder fordert die Arbeiterkammer die politischen Entscheidungsträger in Oberösterreich auf, sich bei der nächsten Landtagssitzung am 15. März für die Rücknahme der Ambulanzgebühr auszusprechen.

Die Arbeiterkammer hat sich von Beginn an gegen diesen neuen Selbstbehalt ausgesprochen. Zum Teil auch mit Erfolg. Die Zahnambulatorien der Gebietskrankenkassen wurden von der Regelung ausgenommen. Aber auch der Besuch in einer Spitalsambulanz muss weiterhin kostenlos bleiben, so der AK-Präsident. Selbstbehalte lösen die Finanzierungsprobleme im Gesundheitswesen nicht. Wo gespart werden muss, das sind die Ausgaben bei den Medikamenten. Hier ist die oö. Gebietskrankenkasse mit gutem Beispiel vorangegangen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: (0732) 6906-2182
presse@ak-ooe.at
http://www.arbeiterkammer.comArbeiterkammer Oberösterreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKO/AKO