Bewegen Sie sich?

Wien (OTS) - Die Zahlen sprechen für sich: 1986 sind etwa 308.000 Menschen wegen Erkrankungen des Bewegungsapparates in Krankenstand gegangen. 1999 waren es schon mehr als 452.000. Die Funktionstüchtigkeit der Wirbelsäule hängt von ihrer richtigen Beanspruchung ab. "Zu wenig Bewegung schädigt nicht nur die Wirbelsäule, sondern viele Körpersysteme. Heute ist Bewegungsmangel eine Zivilisationskrankheit, die Menschen aller Alterstufen betrifft", sagt Dr. Susanne Schunder-Tatzber vom Österreichischen Roten Kreuz.

Wer eine sitzende Tätigkeit ausübt, sollte sich täglich bewegen, Gymnastik und regelmäßigen Ausdauersport betreiben. Schunder-Tatzber:
"Wer sich viel bewegt, ist ausgeglichener, hat einen stabilen Organismus, niedrige Herzfrequenz, elastische Gefäße und verbrennt Fett optimal. Wer sich zu wenig bewegt, bei dem lässt die Ausdauer nach, der Cholesterinspiegel ist hoch, die Gefäße unelastisch oder die Herzfrequenz hoch."

Rad fahren oder Wandern sind Sportarten für jedes Alter und nach der langen Winterpause ideal, um wieder in Schwung zu kommen. "Nicht überfordern, sondern sich dabei wohl fühlen, ist die Formel, mit der Sie es richtig machen. Wer älter als 35 ist, sollte zuvor seinen Gesundheitszustand überprüfen lassen", sagt Schunder-Tatzber. Der Arzt gibt Tipps zum effektiven und gesunden Training, berät auch gerne über richtiges Essen und Trinken.

Wer etwa Laufen wählt, sollte sich in einem Fachgeschäft die geeignetsten Laufschuhe anpassen lassen, denn diese sind die wichtigsten Ausrüstungsgegenstände. Wer lieber mit dem Rad fährt, sollte sich ebenso wie beim Laufen zum Thema Herzfrequenz informieren. Schunder-Tatzber: "Der Bereich zwischen 60 und 75 Prozent der persönlichen maximalen Frequenz ist ideal. Die maximale Herzfrequenz lässt sich durch die Formel 220 minus Alter bestimmen."

Wer wandert, bewegt sich zwar nicht so schnell, doch der Körper ist auch dabei gefordert. Schunder-Tatzber: "Stecken Sie sich erreichbare Ziele ab und marschieren Sie nach dem Prinzip "Der Weg ist das Ziel"." Beliebt ist das Skaten. Dabei werden so gut wie alle Muskeln des Körpers beansprucht. Es ist ideal als Ausgleichs- und Ausdauersport. Das Tragen von Helm, Ellbogen- und Knieschützern sowie Handschuhen sollte dabei selbstverständlich sein.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Bernhard Jany
Tel.: (01) 58 900/151
www.roteskreuz.atÖRK-Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ORK/ORK