Schneeberger: 300 Millionenflop einer Sicherheitsakademie beschäftigt den Landtag

Interner Revisionsbericht und Anfragebeantwortung bestätigen VPNÖ

St. Pölten (NÖI) -   

Der 300millionenteure Flop einer
Sicherheitsakademie in Traiskirchen beschäftigt den Landtag in seiner nächsten Sitzung, am 15. März. "Die VP NÖ wird einem Antrag der SP NÖ über eine Inbetriebnahme der Sicherheitsakademie in Traiskirchen sicherlich nicht zustimmen. Der Antrag ist einerseits unsinnig, weil die Sicherheitsakademie bereits in der Marokkanerkaserne in Betrieb genommen wurde und andererseits wird die VP NÖ sicherlich nicht zulassen, dass das Geld der Steuerzahler weiter verschleudert wird. Innenminister Dr. Ernst Strasser hat vollkommen zurecht die Notbremse gezogen und einer sozialistischen, steuergeldverschlingenden Freunderlwirtschaft einen Riegel vorgeschoben", stellt Klubobmann Mag. Klaus Schneeberger klar.****
 

Schneeberger wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass sich die Volkspartei Niederösterreich für eine sinnvolle, effiziente und steuergeldschonende Nutzung des leerstehenden Gebäudes in Traiskirchen einsetzen werde. Dazu laufen bereits intensive Verhandlungen. "Das Millionengrab in Traiskirchen, das ohne jegliche objektive Standortauswahl und ohne Vorkehrungen für die Finanzierung der Betriebskosten und des Personalaufwandes, als "Zuckerl" für den Traiskirchner Bürgermeister errichtet wurde, muss jetzt sinnvoll und überlegt genutzt werden", so Schneeberger.
 

"Ein interner Revisionsbericht und eine schriftliche Anfragebeantwortung bestätigen "schwarz auf weiß" die Vorwürfe der VP NÖ. Der Ex-Minister Schlögl hat sogar selbst in einem ORF-Interview am 5. Februar dieses Jahres zugegeben, dass man im Nachhinein immer klüger ist und vielleicht die Entscheidung anders treffen würde. Vielleicht nimmt sich die SP NÖ ja bis zur nächsten Landtagssitzung am 15. März ein Beispiel an dieser Aussage und wird klüger", betont Schneeberger.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Presse
Tel.: 02742/9020 DW 140VP Niederösterreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI