ARBÖ: Fahrzeugzusammentoß und Folgeunfälle verursachen Sperre der B19

2 Leichtverletzte bei Unfall auf Tullner Bundesstraße

Wien (ARBÖ) - Wie der ARBÖ berichtet, ereignete sich heute abend auf der B19, Tullner Bundesstraße, auf der Umfahrung Tulln ein folgenschwerer Verkehrsunfall.

Gegen 19:07 Uhr krachten zwischen der alten und neuen Donaubrücke aus bisher ungeklärter Ursache zwei Fahrzeuge ineinander. Nach ersten Angaben von der Unfallstelle wurden bei dem Unglück 2 Personen leicht verletzt. Die Verletzten wurden vom Roten Kreuz in das nahegelegene Landeskrankenhaus Tulln gebracht. Im Zuge der Bergungsarbeiten wurde die B19, Tullner Bundesstraße, im Unfallbereich gesperrt.

Durch die Sperre bildeten sich binnen kurzer Zeit längere Staus. In den Staukollonen kam es zu einigen Auffahrunfällen. "Insgesamt waren etwa 5 bis 6 Fahrzeuge in die Unfälle verwickelt. Die Auffahrunfälle verliefen aber glücklicherweise glimpflich und es enstand nur Sachschaden", berichtete ein Sprecher der Rettungskräfte gegenüber dem ARBÖ.

(Forts. mögl.)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 89121-211
e-mail: id@arboe.at
Internet: http://www.arboe.at

ARBÖ-Informationsdienst/Thomas Haider

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR/NAR