Fischer besorgt über die Kürzung der Mittel für Erwachsenenbildung

Wien (SK) In seiner Eigenschaft als Präsident des Verbandes der Österreichischen Volkshochschulen äußerte sich heute Nationalratspräsident Heinz Fischer besorgt über die Verringerung des finanziellen Spielraums für die Erwachsenenbildung in Österreich. ****

Das Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur hat im Jahr 2000 die ohnehin geringen Mittel für die Erwachsenenbildung von 131 Millionen Schilling auf 111 Millionen Schilling gekürzt. Für das Jahr 2001 ist offensichtlich nur ein ähnlicher Betrag vorgesehen, wobei aber eine "vorläufige Bindung" von drei Prozent verhängt wurde. Zum Vergleich muss darauf hingewiesen werden, dass im Bundesvoranschlag für das Jahr 1994 für die Erwachsenenbildung noch 160 Millionen Schilling vorgesehen waren. "In dürren Worten bedeutet dies, dass es für die Erwachsenenbildung vermehrte Aufgaben und steigende Verantwortung bei gekürzten Budgetmitteln gibt", so Fischer am Sonntag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst.

Vor diesem Hintergrund sei es, wie Fischer betonte, besonders bemerkenswert, dass vom Verband der Österreichischen Volkshochschulen im vergangenen Jahr ein siebenteiliger Zertifikatslehrgang für Vereinsmanagement gestartet wurde.

"Wir sind überzeugt, dass die ehrenamtliche Tätigkeit in Vereinen auf einer möglichst qualifizierten und professionellen Basis erfolgen soll und wenden uns deshalb mit dem Zertifikatslehrgang an ehrenamtliche MitarbeiterInnen und FunktionärInnen von Vereinen, deren Tätigkeit dadurch effizienter und professioneller werden soll. Zu den Lehrgangsinhalten zählen rechtliche Grundlagen der Vereinstätigkeit, Finanzmanagement, Fund Raising, Sponsoring, Öffentlichkeitsarbeit etc. Die bisherigen Erfolge der bisher ohne öffentliche Förderung zustandegekommenen Initiative ist wirklich erfreulich", erklärte Fischer.

"Die ersten Zertifikate werden bereits im Sommer 2001 verliehen werden, und im Herbst werden sodann in allen neun Bundesländern neue Lehrgänge beginnen. Das österreichische Konzept eines Zertifikatslehrganges für Vereinsmanagement hat auch im Ausland bereits Interesse hervorgerufen", informierte Fischer.

"Der Verband der Österreichischen Volkshochschulen fühlt sich daher berechtigt, an die Bundesregierung und an die zuständigen Ressorts den Appell zu richten, der Erwachsenenbildung einen entsprechenden Stellenwert einzuräumen und die unschätzbar wertvolle Tätigkeit im Bereich der Erwachsenenbildung wenigstens durch ein Minimum an finanzieller Unterstützung abzusichern", schloss Fischer. (Schluss) wf/mp

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 01/53427-275

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK/NSK