Brauner: Schüssels Aussage gibt Anlass zur Hoffnung

Wer legal in Österreich lebt, soll auch hier arbeiten dürfen!

Wien (SPW) "Angenehm überrascht" zeigte sich Wiens Integrationsstadträtin Renate Brauner am Samstag über eine Aussage des derzeitigen Bundeskanzlers Schüssel, der gemeint hatte, ‚Wer legal in Österreich lebt, soll auch hier arbeiten dürfen‘. "Es freut mich, dass sich nun auch Schüssel unserer Linie anschließt. Ich hoffe nur, dieses Mal wird die Ankündigung nicht wie bei Strasser ein Lippenbekenntnis bleiben, sondern dieses Mal kann sich Schüssel gegen die xenophobe Politik der FPÖ durchsetzen", erklärte Brauner.****

Eine Änderung der Gesetzeslage hin zu einem Recht auf legale Arbeit für AusländerInnen wäre Politik im Sinne der Frauen, machte Brauner deutlich. Dies wäre gerade angesichts der frauenfeindlichen Politik der derzeitigen Regierung ein Zeichen, "dass es auch anders geht". Auf diese Weise könne nämlich verhindert werden, dass Frauen in Abhängigkeit von ihren Männern verbleiben müssten. "Ich appelliere an Bundeskanzler Schüssel, sich nicht wieder sofort dem ausländerfeindlichen Reflex der FPÖ zu beugen und das Recht auf legale Arbeit für AusländerInnen auch endlich durchzusetzen", so Brauner abschließend. (Schluss) sl

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53 427-235

Pressedienst der SPÖ-Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW/DSW