Kuntzl: Schüssels Prinzip heißt: Schweige und Herrsche

Kein Wort zu antisemitischen Ausfällen Haiders

Wien (SK) Als erschütternd bezeichnete es SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Andrea Kuntzl, dass das Abhängigkeitsverhältnis Kanzler Schüssels von Haider derart groß ist, dass Schüssel nicht in der Lage ist, deutliche Worte zu den antisemitischen Entgleisungen Haiders gegenüber dem Vorsitzenden der Israelitischen Kultusgemeinde, Ariel Muzicant, zu finden. Es sei beschämend, dass Schüssel sich in seiner heutigen Pressekonferenz abermals vor einer klaren Distanzierung gegenüber seinem Mentor gedrückt und nur auf die halbherzige Feststellung seiner Generalsekretärin verwiesen hat. Schüssels Prinzip heiße "Schweige und Herrsche", so Kuntzl am Donnerstag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. ***

Im übrigen habe es den Anschein, als ob Schüssels sprichwörtliche Gelassenheit, die er sich mit dem Einzug in das Kanzleramt sicherheitshalber zugelegt hat und mit der er seit seinem Amtsantritt alle Probleme auszusitzen versucht, nun doch erste Risse bekommt. Wie anders sei Schüssels Gereiztheit gegenüber Journalisten zu erklären, die es in Ausübung ihrer Pflicht wagen, dem Kanzler nicht genehme Frage zu stellen, so Kuntzl abschließend. (Schluss) ml

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK