Stoisits begrüßt Anerkennung der deutschsprachigen Volksgruppe in Slowenien

Österreich muß nachziehen und jetzt Steirische Slowenen anerkennen

Wien (OTS) - "Ich hoffe, dass die Anerkennung der deutschsprachigen Volksgruppe durch Slowenien ein wichtiger Schritt zum Abbau von historischen Ressentiments und ein Bekenntnis zur kulturellen und sprachlichen Vielfalt sowohl in Slowenien als auch in Österreich sein wird", begrüßt Terezija Stoisits, die Minderheitensprecherin der Grünen, die gestrige Ankündigung des slowenischen Außenministers Rupel, die deutschsprachige Volksgruppe in Slowenien anzuerkennen. "Jetzt ist die österreichische Seite gefordert, mit unseren Nachbarn gleichzuziehen und auch die Steirischen Slowenen als Volksgruppe anzuerkennen", fordert Stoisits. Bisher sei diese Anerkennung durch Österreich und die Steirische Landesregierung stets verweigert worden.

"Die Grünen fordern ÖVP und FPÖ auf, ihre minderheitenfeindliche Politik endlich aufzugeben. Die anhaltende Diskriminierung der Volksgruppe in der Steiermark ist eine Peinlichkeit ersten Ranges, mit der sämtliche Bemühungen Österreichs, sich international als Anwalt der Menschen- und Minderheitenrechte zu etablieren, konterkariert werden", kritisiert Stoisits. Im Staatsvertrag von Wien verpflichtete sich Österreich schon 1955, den Steirischen Slowenen das Recht auf eigene Organisationen, eigene Presse, Elementarunterricht in der Muttersprache, eine verhältnismäßige Anzahl eigener Mittelschulen, die Zulassung der slowenischen Sprache als Amtssprache und auf zweisprachige topographische Aufschriften zu gewährleisten, erinnert Stoisits. "Passiert ist davon nichts".

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40110-6697
http://www.gruene.at
eMail: pressebuero@gruene.at

Pressebüro der Grünen im Parlament

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/FMB