ÖGB-Frauen: Zierler ist schlecht informiert

Ablenkungsmanöver der FP-Frauen

Wien (ÖGB). Die Behauptung von FPÖ-Generalsekretärin Zierler, der ÖGB habe keine Maßnahmen gegen die Diskriminierung von Frauen in den Kollektivverträgen gesetzt, wiesen die ÖGB-Frauen umgehend als falsch zurück. Sylvia Ledwinka, ÖGB-Bundesfrauensekretärin: "Im Kollektivvertrag sind Frauen und Männer absolut gleichgestellt. Zierler sollte sich in Zukunft besser informieren, bevor sie die Gewerkschaften angreift. Dass sie derzeit offensichtlich mit dem Rücken zur Wand steht, ist keine Entschuldigung für unwahre Behauptungen."++++

ÖGB, 7. März 2001 Nr. 172

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Heidemarie Kargl
Tel. (01) 534 44/
Fax.: (01) 533 52 93
E-Mail: presse@oegb.or.at
Homepage: www.oegb.at

ÖGB Presse und Öffentlichkeitsarbeit

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB