Pittermann: Ambulanzgebühr sofort abschaffen

Ärzte und Pflegepersonal müssen Daten verwalten anstatt sich um die Patienten kümmern zu können

"Die Ambulanzgebühr muss wegen Erfolglosigkeit und Unsinnigkeit sofort wieder abgeschafft werden", fordert Wiens Gesundheitsstadträtin Dr. Elisabeth Pittermann angesichts der ersten Erfahrungen der Spitäler mit der mit 1. März 2001 eingeführten Regelung am Mittwoch in einer Pressekonferenz. "Die Patienten und die Spitalsmitarbeiter sind massiv verunsichert", so Pittermann. Eine Regelung, die fast nur aus Ausnahmen besteht sei unsinnig und kontraproduktiv. Ihre Vollziehung sei eine Farce.

Aus medizinischer Sicht sollten nach Ansicht Pittermanns vermehrt Anreize geschaffen werden, damit die im Gesundheitswesen Tätigen so viel Zeit wie möglich den Patienten widmen können. "Diese Regelung schafft eine neue Bürokratie, erhöht die Distanz zwischen Arzt bzw. Pflegepersonal und Patient und wird die Verwaltungskosten sehr stark in die Höhe treiben", kritisiert
Wiens Gesundheitsstadträtin.

"Ich bin sehr froh darüber, dass nun auch prominente ÖVP-Landespolitiker klar sehen, welcher Unfug mit dieser Regelung verwirklicht wurde. Der administrative Aufwand ist enorm und steht in keinem Verhältnis zu den Einnahmen, die den Krankenkassen für das Jahr 2002 versprochen wurden", kritisiert die Stadträtin.

"Ich fordere die Bundesregierung sehr eindringlich dazu auf, diese unsinnige und bürokratische Maßnahme im Interesse der PatientInnen schleunigst zu überdenken und so rasch wie möglich wieder abzuschaffen", so Pittermann abschließend. (Schluss) rog

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Andrea Rogy
Tel.: 53 114-81 231
e-mail: andrea.rogy@ggs.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK