Trattner: AK für Abschaffung des Kindergeldes

Wien, 2001-03-07 (fpd) - Kein Verständnis für die Kritik der AK am Kindergeld zeigte heute FPÖ-Bundesgeschäftsführer Mag. Gilbert Trattner. Die Argumentation der AK ziele im Grunde genommen sogar auf eine Abschaffung des Kindergeldes ab, zeigte sich Trattner empört. "Die rot gefärbte AK ist damit wohl weltweit die einzige Interessenvertretung, die aus parteipolitischen Gründen massiv gegen ihre eigenen Mitglieder zu Felde zieht". ****

Mit dem Kindergeld sei ein 16 Milliarden-Paket für Frauen und Familien geschnürt worden. "Wenn daher jetzt argumentiert wird, die "Rechte der Arbeitnehmerinnen stehen auf dem Spiel", dann ist diese Begründung mehr als durchsichtig. Offensichtlich bedienen einige Funktionäre die AK hier ganz gezielt SP-Parteiinteressen", kritisierte Trattner.

"Statt sich in Polemik zu erschöpfen, sollte die AK lieber eine ehrliche Politik machen und ihre Mitglieder fragen, ob das Kindergeld noch vor Einführung wieder abgeschafft werden soll. Dann wird sich zeigen, ob Frauen tatsächlich die Befürchtung haben, daß das Kindergeld und die Ausweitung der Karenzzeit für sie all "die bekannten nachteiligen Folgen" hat, wie die AK behauptet", schloß Trattner. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 /5491

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC