Kollross: Kindergeld ist verteilungspolitischer Skandal

Wien (SK) Der Vorsitzende der Sozialistischen Jugend Österreichs, Andreas Kollross, merkte heute an, dass durch die Einführung des Kindergeldes die Umverteilung von unten nach oben durch die blauschwarze Regierung fortgesetzt werde. Die SJ sprach von einem "verteilungspolitischen Skandal". ****

"Statt dafür zu sorgen, dass die Vereinbarkeit von Beruf und Familie, zum Beispiel durch die Schaffung zusätzlicher, nach wie vor massiv fehlender Kinderbetreuungseinrichtungen zu gewährleisten, werden Frauen durch diese Maßnahmen zurück in die Hausfrauenrolle gedrängt", kritisierte Kollross. Kollross fordert die Rücknahme der Kindergeldregelung und anstelle dessen den sofortigen flächendeckenden Ausbau von Kinderbetreuungseinrichtungen.

"FPÖ und ÖVP wollen die Fortschritte der Gleichberechtigung durch ihr Kindergeld wieder rückgängig machen und Frauen wieder zu braven Dienerin ihrer Herren degradieren", sagte der SJ-Vorsitzende. Kollross kritisierte insbesondere den eingeschränkten Kündigungsschutz und "das reaktionäre Familienbild, welches AlleinerzieherInnen in keinster Weise berücksichtigt". (Schluss) wf/mp

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 01/53427-275

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK/NSK