Kurzmann: Belastende Äußerungen des slowenischen Außenministers

Wien, 2001-03-07 (fpd) - Anläßlich des heute beginnenden Besuches des slowenischen Außenministers in Wien erinnert der freiheitliche Abgeordnete Dr. Gerhard Kurzmann an die antiösterreichischen Ausfälle Dimitrij Rupels nach dessen Ernennung. ****

Rupel habe im Dezember 2000 Kriegsreparationen von Österreich an Slowenien verlangt und die Aufhebung der alten, kommunistischen Vertreibungsgesetze (AVNOJ-Beschlüsse) kategorisch abgelehnt, denen zigtausende Menschen zum Opfer gefallen seien. Kurzmann, Mitglied des Außenpolitischen Ausschusses, appellierte an den slowenischen Außenminister, die altösterreichische Minderheit in Slowenien endlich genauso anzuerkennen wie die italienische oder ungarische Minorität. Ein erstes Zeichen des slowenischen "guten Willens" könnte aber auch die Unterzeichnung des österreichisch-slowenischen Kulturabkommens sein, das von slowenischer Seite auf Eis gelegt wurde, schloß Kurzmann. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 /5491

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC