Eigenvorsorge fördern ist ein Signal an die Jugend

LR Schmid begrüßt ein Vorsorgemodell wie die "Ländlepension"

Bregenz (VLK) - Als "wichtigen sozialpolitischen Impuls"
sieht Soziallandesrätin Greti Schmid das zur Diskussion
gestellte Modell einer privaten Pensionsvorsorge unter
Starthilfe durch die öffentliche Hand. Dieses Modell sei ein kräftiges Signal an die Jugend und deren Eltern, sich
Gedanken über die Zukunft zu machen, so Schmid. ****

Konstruktive Lösungsansätze seien die Voraussetzung, um
auch langfristig den hohen sozialen Standard in Vorarlberg zu wahren, betont die Landesrätin. Dazu gehöre auch, das
Bewusstsein für eine aktive Eigenvorsorge schon in jungen
Jahren zu wecken und zu fördern, um im Alter von diesem
Weitblick profitieren zu können. Greti Schmid: "Das Modell
der Ländle-Pension zielt genau in diese Richtung. Eine breite Diskussion des Vorsorgegedankens ist wichtig, daher sollte
das Modell im Hinblick auf die Machbarkeit von allen
ernsthaft diskutiert werden."
(gw,nvl)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion/Chef vom Dienst
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664 625 56 68 oder 625 56 67
email: presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL