Stiefsohn (KPÖ): Kindergeld drängt Frauen ins Abseits

Wien (OTS) - Mit der Einführung des Kindergelds, welche heute offenbar im Ministerrat akkordiert wurde, werden, so Waltraud Stiefsohn, "die Frauen noch mehr an den Rand der Gesellschaft und ins Abseits gedrängt".

Stiefsohn: "Frauen mit Kind werden es in Zukunft noch schwerer haben, eine Arbeit zu finden, da Kinderbetreuungsplätze noch mehr zur Mangelware werden. Die Politik der Regierung ist umso fataler, da die Statistiken zeigen, daß Frauen mit großen Nachteilen am Arbeitsmarkt konfrontiert sind und daß die Einkommensschere zwischen Männern und Frauen zunehmend größer wird".

Die FPÖVP-Regierung werde schon bei den Wiener Gemeinderatswahlen erfahren, so die Spitzenkandidatin der KPÖ zur Gemeinderatswahl, daß "Frauen es satt haben in materieller Abhängigkeit von Ehemann oder staatlicher Fürsorgepolitik zu leben".

Für die KPÖ sind die zentralen Forderungen zur Verbesserung der Lage von mehr als 50 % der in Österreich lebenden Menschen "existenzsichernde Arbeitsplätze und Mindestsicherung in allen Lebensabschnitten unabhängig vom PartnerInneneinkommen, mehr Kinderbetreuungseinrichtungen und freier Zugang zu Bildung".

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 0676/69 69 002
e-mail: wien@kpoe.at
Internet: www.wien.kpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKP/OTS