Kopietz: "SPÖ weist die ÖVP-Privatisierungshysterie entschieden zurück!"

Das SP-Ziel: Am 25.März für Wiens Zukunft möglichst stark werden

Wien (SPW) "Der Privatisierungshysterie der ÖVP werden wir uns mit Sicherheit nicht anschließen", kommentierte der Landesparteisekretär der SP-Wien, LAbg. Harry Kopietz, die weit überzogenen Privatisierungsforderungen des VP-Wien-Spitzenkandidaten Bernhard Görg.****

Wenn Görg für die Zukunft Wiens nicht mehr einfalle, als der Ausverkauf der ausgezeichnet funktionierenden Betriebe der Stadt Wien oder die Privatisierung von Gemeindewohnungen, so sei sein Programm auf jeden Fall noch wesentlich verbesserungswürdig. "Gerade in Wien zeigen wir seit Jahren, wie verantwortungsbewusste und soziale Wirtschaftspolitik aussieht. Indem sich Görg der Geldbeschaffungspolitik und Privatisierungswut der Bundesregierung anschließt, scheint er in den letzten Jahren nichts gelernt zu haben", so Kopietz weiter. Denn auch in Wien würde gespart, jedoch im Gegensatz zur Bundesregierung nicht auf Kosten der Schwächeren und der zukünftigen Generationen.

Die Koalitionsspekulationen Görg´s seien völlig überflüssig. "Denn für die SP-Wien gilt nur ein Ziel: Wir wollen mit unserem zukünftigen Koalitionspartner das Beste für Wiens Zukunft erreichen", stehen für den SP-Landesparteisekretär ausschließlich die Programme der einzelnen Parteien im Mittelpunkt. (Schluss)kh

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53 427-235

Pressedienst der SPÖ-Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW/DSW