GÖD-Hable: Ambulanzgebühr diskriminiert Krankenhauspersonal

Ambulanzgebühr ist eine Art Eintrittsgebühr ins Krankenhaus

Wien (OTS) - Die Einführung der Ambulanzgebühr ist eine Art Eintrittsgebühr ins Krankenhaus. Das "Signal" an die Patienten ist falsch: "Wenn Du das Krankenhaus meidest, zahlst Du zusätzlich nichts, wenn Du aber die Leistungen der Spitalsambulanz in Anspruch nimmst zahlst du 150 bzw. 250 S."

Die guten Leistungen des Krankenhauspersonals werden die Einhebung der Ambulanzgebühr diskriminiert (schiefe Optik). Weil für die Ambulanzleistungen im Spital zusätzlich bezahlt werden muss, jedoch bei niedergelassenen Ärzten die gleiche Behandlung und Erstversorgung ohne zusätzliche Kosten erfolgt. Hable, GÖD, sagt: Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht die Versorgung und Behandlung unserer Patienten und nicht das zusätzliche Ausfüllen des Ambulanzfragebogens. Hable fordert, dass auf Grund dieses bürokratischen Mehraufwandes zusätzlich Personal zur Verfügung gestellt wird. Ohne Personalvermehrung: Kein Ausfüllen des Datenblattes für Ambulanzgebühren auf Dauer möglich. Warum soll auf dem Rücken des Krankenhauspersonals kassiert werden ohne dass auch nur 1 S dem Krankenhaus oder bei denen verbleibt, die die Arbeit machen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

(Schluss)

Johann Hable, Vorsitzender der BS 9 in der GÖD,
0664/24 35 335

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NOB/OTS