"profil": Partik-PablŽ: "New York sicherer als Wien"

Wiens FP-Spitzenkandidatin kritisiert Wiener Polizeispitze - geht nach der Wahl "auf alle Fälle" in den Landtag

Wien (OTS) - In einem Interview in der Montag erscheinenden Ausgabe des Nachrichtenmagazins "profil" übt die Spitzenkandidatin der FPÖ für die Wiener Landtagswahl Helene Partik-PablŽ heftige Kritik an der Wiener Polizeispitze. Partik-PablŽ: "Festgenommene Drogendealer werden in Wien innerhalb kürzester Zeit wieder freigelassen. Die Beamten sind demotiviert, weil von der Spitze der Polizei her überhaupt keine Veranlassung besteht, energisch durchzugreifen."

Die FP-Kandidatin auf die Frage, ob die Polizeispitze daher inkompetent ist: "In Wien auf alle Fälle." Geht es nach Partik-PablŽ, sollte sich Wien ein Beispiel an New York nehmen. "Bürgermeister Giuliani hat diese Stadt, in der sich niemand mehr in der Nacht auf die Straße getraut hat, durch eine harte Vollziehung der Gesetze wieder sicher gemacht. So ähnlich stelle ich mir das auch für Wien vor." Und: "New York ist möglicherweise schon sicherer als Wien."

Eine Absage erteilt Partik-PablŽ Gerüchten, wonach sie nach der Wiener Landtagswahl den Posten einer Volksanwältin übernehmen könnte und nicht in den Wiener Landtag wechseln würde. Partik-PablŽ in "profil": "Ich werde auf alle Fälle in den Wiener Landtag gehen, das bin ich den Wählern schuldig."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 534 70 DW 2501 und 2502

"profil"-Redaktion

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO/OTS