Eindringlicher Appell Ferrero-Waldners zum Schutz der Kulturgüter in Afghanistan

Wien (OTS) - "Afghanistan verfügt über ein unersetzliches Kulturerbe! Ich appelliere an die Verantwortlichen, ihre Entscheidung zu revidieren und der begonnenen Zerstörung der Kulturgüter im Land Einhalt zu gebieten!" Mit diesen Worten rief Außenministerin Benita Ferrero-Waldner heute die Taliban-Führung auf, ihre tragische und schockierende Entscheidung zur Zerstörung aller präislamischen Statuen und Schreine in Afghanistan rückgängig zu machen.

"Ich habe heute der schwedischen Außenministerin und EU-Ratsvorsitzenden Anna Lindh gegenüber telefonisch unsere volle Unterstützung der eindeutigen und entschiedenen Haltung der Europäischen Union bekräftigt. Afghanistans reiches Kulturerbe ist von besonderer Bedeutung für die ganze Welt", so Ferrero-Waldner. Die Außenministerin ersucht in einem Schreiben zugleich UNO-Generalsekretär Kofi Annan, im Namen der internationalen Gemeinschaft, insbesondere im Wege der islamischen Staaten, alle nötigen Schritte zur Wahrung der Kulturgüter zu setzen. In einem weiteren Schreiben an den Generaldirektor der UNESCO, Koichiro Matsuura, begrüßt und unterstützt sie explizit dessen in dieser Angelegenheit bereits gesetzte Initiativen.

Für heute nachmittag bestellt der amtierende Generalsekretär des Außenministeriums, Botschafter Christian Prosl, im Auftrag Ferrero-Waldners den afghanischen Geschäftsträger sowie die Botschafter Saudi-Arabiens, Pakistans und der Vereinigten Arabischen Emirate zur Vorsprache, um ihnen die österreichische und internationale Besorgnis nachdrücklich zur Kenntnis zu bringen und sie um Unterstützung der Wahrung dieser einzigartigen Kulturgüter zu ersuchen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für
auswärtige Angelegenheiten
Mag. Brigitte Trinkl
Tel: 01/53115 - 3410

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA/OTS