Grenzüberschreitende Zusammenarbeit verstärken

LR Bischof: Intensive Kontakte in Gesundheitsfragen

Bregenz (VLK) - Die gegenseitige Information in gesundheitspolitischen Fragen zwischen dem Kanton St. Gallen
und dem Land Vorarlberg wird nachhaltig verstärkt. Darauf verständigten sich Landammann Anton Grüninger und Landesrat Hans-Peter Bischof heute, Freitag, beim Treffen der Gesundheitsressorts der beiden Nachbarländer. Bei den
Gesprächen zeigten die Schweizer Nachbarn großes Interesse
für die Neustrukturierung des Gesundheitswesens in
Österreich. St. Gallen stellte das Projekt "Quadriga" vor,
bei dem neue Spitalsstrukturen im Kanton konzipiet wurden.
****

Landesrat Bischof informierte die St. Galler
Gesundheitsexperten darüber, welche Maßnahmen aus
Vorarlberger Sicht erforderlich sind, um die notwendige Umstrukturierung der österreichischen Gesundheitslandschaft bewerkstelligen zu können. Zur Erhaltung und
Weiterentwicklung unseres modernen Gesundheitswesens seien
neue Finanzierungsformen notwendig. Eine Möglichkeit sei die Schaffung von bundesländerbezogenen Gesundheitsfonds, aus
denen alle Leistungen der Gesundheitsversorgung finanziert
werden. Angefangen vom Besuch beim Hausarzt bis zum Krankenhausaufenthalt.

In diesem Zusammenhang appellierte Bischof an alle
Beteiligten, "endlich die Scheuklappen abzulegen. Wir müssen Eigeninteressen hinter das Gemeinwohl zurückstellen, sonst
geht bald nichts mehr. Was wir in Zukunft brauchen ist eine abgestufte und dicht vernetzte Gesundheitsversorgung." Dazu
gehöre auch eine bessere Verzahnung des Leistungsangebotes
zwischen den Spitalsambulanzen und dem niedergelassenen
Bereich.

Mit dem Projekt "Quadriga" wurden im Kanton St. Gallen
neue Spitalsstrukturen konzipiert. Kernstück dieser
Neuorganisation war, so Landammann Grüninger, die
Zusammenführung der neun Spitäler des Kantons in vier Versorgungsregionen. "Über ein Globalkreditsystem können wir diesen vier Spitalverbunden weite unternehmerische und gestalterische Freiheiten zusichern", so Grüninger. Unter dem Schlagwort "Nicht überall alles, dafür das Beste" soll die Bevölkerung eine medizinische Versorgung auf hohem Niveau zu
einem vertretbaren Preis erhalten.
(hh/gw,nvl)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion/Chef vom Dienst
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664 625 56 68 oder 625 56 67
email: presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL