Kadenbach: Pröll-VP stimmt für Unfallrentenstrafsteuer

Hunderten Schwerstgeschädigten werden bis zu ÖS 6000,- pro Monate aus der Tasche gezogen

Niederösterreich (SPI) "Die SPÖ fordert die sofortige Rücknahme der Strafsteuer auf Unfallrenten. Wenn nun die blau/schwarze Bundesregierung nach Monaten der Diskussion über diese unsoziale, ungerechte und unmenschliche Strafsteuer eine Arbeitsgruppe einsetzt, die Härtefälle beplaudern soll, so ist dieser Regierung das Schicksal der Betroffenen völlig egal", stellt die Geschäftsführerin der SPÖ-NÖ Karin Kadenbach fest.

"Bei all dieser Unmenschlichkeit ist die Pröll-VP voll dabei. Bei Sonntagsreden von der "Insel der Menschlichkeit" zu reden, den Unfallrentnern aber das Geld wegzunehmen ist eine Beleidigung der Menschen. Die Betroffenen jetzt nochmals zu verhöhnen und ihren schwerwiegenden Einkommensverlust von einer Kommission beplaudern zu lassen zeigt die soziale Kälte der blau/schwarzen Bundesregierung und der NÖ-VP und NÖ-FP AbgeordnetInnen", so Kadenbach.
sw

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/2255 DW 145

SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN