Chorherr: "Krone es reicht!"

Grüne fordern Entschuldigung des Herausgebers

Wien (Grüne) - "Seit Wochen hat die Kronen Zeitung offensichtlich einen neuen Hauptgegner: die Grünen. Heute wurde jedoch erstmals eine Grenze überschritten. Wir erwarten uns eine klare Entschuldigung des Herausgebers", so der Spitzenkandidat der Wiener Grünen, Christoph Chorherr. Seit Wochen erscheinen unter der Rubrik von Wolf Martin:
"In den Wind gereimt" Gedichte gegen die Grünen - allein in den letzten fünf Wochen durfte Martin 9 "Gedichte" den Grünen widmen. In der heutigen Ausgabe der Kronen Zeitung heißt es unter anderem:
"...Sind sie (die Grünen Anm.) dann größer schon an Zahl, sind sie auch Schläger und brutal. Doch haben sie die Macht ergriffen, wird auf Prinzipien gepfiffen, sie biedern sich sogar sodann an atomare Lobbys (sic!) an und pflegen Kriege gutzuheißen. Auf diese 'Grünen' kann man..."

Chorherr: "Dieses journalistische Niveau wollen wir nicht weiter kommentieren." Die Grünen werden in diesem Zusammenhang den Österreichischen Presserat anrufen und erwarten sich eine umgehende Entschuldigung des Herausgebers. Die Grünen sehen in diesem "Gedicht" eine klare Verletzung der journalistischen Sorgfaltspflicht. Die Pamphlete Wolf Martins sind auf der Homepage der Wiener Grünen unter http://wien.gruene.at nachzulesen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 4000 - 81821
http://wien.gruene.at

Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR/GKR