"Neue Kärntner Tageszeitung" Kommentar: Die Experten sind schuld

Ausgabe vom 01.03.2001

Jetzt haben wir es von oberster Stelle: Die Experten sind schuld. An Forstingers Rufnummernplan ebenso, wie am Chaos rund um die Unfallrenten-Besteuerung. Da verlassen sich Politiker auf Experten und Arbeitsgruppen, um dann weise politische Entscheidungen treffen zu können. Doch was ist? Sie bekommen von den Experten zwar einen Rufnummernplan da und einen Treffsicherheitsbericht dort, doch die Information ist "falsch". Die Regierung an Haiders langer Leine glaubte tatsächlich, nur umsetzen zu müssen, was Experten vorbeten, um damit aus der politischen Verantwortung entlassen zu sein. Doch trotz, nein, wegen aller Experten, wird politisch daneben geschossen.

Nun möchte man meinen, dass Politiker spätestens jetzt begriffen hätten, dass Expertenwissen nichts mit Politik zu tun hat. Aber nein. Just die selben, eben der Falschinformation beschuldigten Experten für Treffsicherheit werden neuerlich bestellt, um die Experteninformation solange zu biegen und zu beugen, bis sie auch politisch oportun ist. Diese Regierung treibt ihre Verantwortungs-Verweigerung - zumindest was die Unfallrentner betrifft - auf die Spitze. Bis zum 25. März. Dann sind Wien-Wahlen. Ob die Experten sich das alles gefallen lassen, ist zu bezweifeln.

Dabei war immer alles klar: Wer von 100.000 Rentnern zwei Milliarden Schilling Steuern will, lastet jedem Rentner 20.000 Schilling Mehrbelastung pro Jahr auf. Um das zu wissen, braucht niemand einen Treffsicherheitsexperten, sondern jenen Hausverstand, der heute so sehr Mangelware ist.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Chefredaktion
Tel.: 0463/5866-502
E-Mail: ktzredaktion@apanet.at

Kärntner Tageszeitung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI/KTI