Bures kündigt österreichweiten Aktionstag gegen unsoziale Maßnahmen an

Wien (SK) SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Doris Bures kündigte Mittwoch in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit SPÖ-Vorsitzendem Alfred Gusenbauer einen österreichweiten Aktionstag gegen die unsozialen Belastungen der Bundesregierung an. Es sollen dabei 130.000 Broschüren auf Straßen, Plätzen oder vor Einkaufszentren verteilt werden, in denen genau aufgelistet ist, was die Maßnahmen der blau-schwarzen Regierung die Einzelnen kostet. ****

Bures nannte unter anderem die Verschlechterung bei der Arbeitslosenversicherung, die Einführung von Studiengebühren, die Streichung der kostenlosen Mitversicherung von Ehepartnern, wodurch 100.000 Frauen betroffen seien, die meisten davon seien über 50 Jahr alt. Dabei werde immer das gleiche Strickmuster von der Regierung angewandt, "Abfederungen werden versprochen und am Ende bleiben immer die Belastungen für Menschen mit geringem Einkommen über". Die SPÖ werde nun klar darstellen, dass von den Maßnahmen der Regierung vor allem die mittleren und unteren Einkommen massiv betroffen seien. (Schluss) ns

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK