FSG-Bachner: Steuer auf Unfallrenten muss weg

Regierung hätte auf ÖGB hören sollen

Wien (FSG). "Die Regierung soll sich nicht auf die Experten ausreden und endlich eine Politik der sozialen Verantwortung machen", kritisiert die Bundessekretärin der Fraktion Sozialdemokratischer GewerkschafterInnen (FSG) im ÖGB, Roswitha Bachner, die Aussage Haiders, die Experten hätten die Regierung bei der Besteuerung der Unfallrenten falsch beraten. Bachner: "Die Steuer auf Unfallrenten muss weg."++++

"Eigentlich ist der Fasching ja schon vorbei. Aber das einfache Parteimitglied Haider befindet sich auch am Aschermittwoch noch in Faschingslaune. Anders kann seine heutige Aussage nicht gedeutet werden", meint Bachner. Seitens des ÖGB und der AK, so die FSG-Bundessekretärin, sei vom ersten Tag an auf das unsoziale Vorhaben hingewiesen worden. Bachner: "Die Regierung und Haider hätten nur auf den ÖGB hören müssen."

Die FSG-Bundessekretärin fordert die blau-schwarze Regierung neuerlich auf, die Besteuerung der Unfallrenten rückgängig zu machen. Bachner: "Es liegt an der Regierung, dass bis Ostern die Fastenzeit auch für die UnfallrentnerInnen zu Ende geht."

FSG, 28. Februar 2001 Nr. 20

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Telefon: (01) 534 44/222 DW
Fax: (01) 533 52 93

FSG Presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGS/NGS