Verzetnitsch fordert Computerführerschein als Pflichtfach

Lehrlinge dürfen nicht benachteiligt werden

Wien (ÖGB). "Wir fordern, den Computerführerschein als Pflichtfach in allen Berufsschulen und Pflichtschulen Österreichs zu installieren", stellt ÖGB-Präsident Fritz Verzetnitsch klar. "Für mich gehört der Europäische Computer-Führerschein für die heute heranwachsende und auch für die bereits im Berufsleben stehende Generation einfach mit dazu. Mir geht es darum, die neuen Technologien allen jungen Menschen in Österreich zugänglich zu machen."++++

Einige Schüler - an berufsbildenden mittleren und höheren Schulen - haben bereits die Möglichkeit, den Europäischen Computerführerschein abzulegen. Von 168 heimischen Berufsschulen haben Lehrlinge jedoch derzeit nur in 25 Schulen die Möglichkeit, dieses europaweit anerkannte Zertifikat zu erwerben. "Der Computerführerschein fristet immer noch das Dasein eines Insiderwissens. Dieses darf den Heranwachsenden nicht vorenthalten werden. Wir fordern daher, den Computerführerschein generell in den Lehrplan aufzunehmen. Die neuen Technologien könnten so für alle Schüler zugänglich gemacht werden", so Verzetnitsch.

Keinesfalls, so Verzetnitsch weiter, dürften dabei Lehrlinge benachteiligt werden. "Wir alle wissen, wie wichtig der Computer in der heutigen Arbeitswelt geworden ist. Und ständig werden die neuesten Technologien durch noch neuere überholt. Es ist unsere Aufgabe, den jungen Menschen in unserem Land ein Schritthalten mit den neuen Technologien zu ermöglichen. Der Computerführerschein als Pflichtfach in allen heimischen Berufsschulen und Pflichtschulen stellt für mich die beste Möglichkeit dar." (aw)

ÖGB, 28. Februar 2001
Nr. 149

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Alice Wittig
Tel. (01) 534 44/353 DW
Fax.: (01) 533 52 93

ÖGB Presse und Öffentlichkeitsarbeit

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB