Sobotka: Schlögl muss Verantwortung übernehmen

Gefahr einer Husch-Pfusch Meldung liegt in der Luft!

St. Pölten, (NÖI) - Die Neuabgrenzung für die Natura 2000 Gebiete in Niederösterreich geht in die heiße Phase. Bis 6. März bleibt der Naturschutzabteilung und dem zuständigen LH-Stv. Karl Schlögl noch Zeit die von der ÖGNU gelieferten Daten in eine Meldung an die EU-Kommission einzuarbeiten. Ein Vorhaben das Umweltlandesrat Mag. Wolfgang Sobotka als gefährdet sieht. "Es ist zu befürchten, dass erneut eine nicht bis ins letzte Detail durchdachte Meldung nach Brüssel gemeldet wird! Laut meiner Information sind nicht einmal die wichtigen Abstimmungen mit den anderen Bundesländern erfolgt, um festzustellen welche Gebiete nun wirklich von nationaler Bedeutung für Österreich sind", wundert sich Sobotka. ****

"Die Richtlinie schreibt dezitiert vor nur Gebiete von europäischer und nationaler Bedeutung zu melden. Es liegt der Verdacht nahe, dass ohne Abstimmung mit den anderen Bundesländern, neuerlich unbedeutende lokale Gebiete in die Meldung aufgenommen werden", so Sobotka weiter.

"Der Höhepunkt der politischen Verantwortungslosigkeit ist die Tatsache dass der zuständige LH-Stv. Schlögl seine Teilnahme bei einem letzten Koordinierungsgespräch am Donnerstag den 1. März abgesagt hat und lapidar feststellt jederzeit am Handy erreichbar zu sein", ärgert sich Sobotka.

"Die Gefahr einer Husch-Pfusch Meldung liegt in der Luft nur um den Termin am 6. März, der anscheinend verschlafen wurde, noch zu schaffen! Dass ist nicht die Politik die man in Niederösterreich gewohnt ist", so Sobotka.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Presse
Tel.: 02742/9020 DW 140

VP Niederösterreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NNV