Offener Brief des Primarärzteverbandes an Sozialminister Haupt

Wien (OTS) - Offener Brief des Verbandes der ärztlichen Direktoren und Primarärzte Österreichs an Sozialminister Mag. H. Haupt:

Entsetzt mußten wir Ihre am 23.2. getätigten Äußerungen bezüglich der Umverteilung der Ärzteeinkommen zur Sanierung der Sozialversicherungen zur Kenntnis nehmen, nachdem offensichtlich das Problem von den Sozialpartnern auf die letztverantwortlichen und leistungserbringenden Ärzte überwälzt werden soll.

Der Verband verwahrt sich vor allem gegen das Ansinnen, diese Umverteilung zum Nachteil der letztverantwortlichen und leistungserbringenden Ärzteschaft vorzunehmen.

Wir weisen darauf hin, daß sämtliche Einkünfte, auch die der letztverantwortlichen und leistungserbringenden Ärzte, auf klaren rechtlichen Grundlagen beruhen. Das öffentliche Gesundheitssystem ruht zu einem wesentlichen Teil auf Leistungen, Erfahrungen und der Verantwortung höchstqualifizierter leitender Ärzte.

Für den Vorstand: Der Präsident: Prim. Univ.-Prof. Dr. P. Spath

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Prim. Univ.-Prof. Dr. P. Spath,
Tel.: 0676/ 534 80 45
Präsident des Verbandes der ärztlichen
Direktoren und Primarärzte Österreichs
p.A. Österreichische Ärztekammer,
1010 Wien, Weihburggasse 10-12

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS