Probleme rasch besprechen und dadurch lösen BILD

Gelebte Schulpartnerschaft prägt Schulkultur

Altach (VLK) - Der Umgang im Problemen und Konflikten ist
ein wichtiger Aspekt der Schulkultur an Vorarlbergs Schulen.
"Eine gelebte Schulpartnerschaft, die die Bedürfnisse aller Schulpartner berücksichtigt, ist der beste Garant für die Vermeidung oder Aufdeckung von Missständen", betonte
Schullandesrat Siegi Stemer heute, Freitag, in Altach, wo er gemeinsam mit Direktor Arno Wohlgenannt und Beratungslehrerin Christine Schillings das Schulkultur-Konzept der dortigen Hauptschule vorstellte. ****

Wichtig ist es, so Stemer, "bei Problemen so rasch wie
möglich das Gespräch mit allen Betroffenen gegebenenfalls
unter Einbeziehung einer außenstehenden Fachperson zu
suchen". In Vorarlberg gibt es eine Reihe von Stellen, die
Rat und Hilfe bei Schulproblemen anbieten. Dieses sind in
einem neuen Folder des Landesschulrates verzeichnet, der
demnächst präsentiert und an alle Schulen verschickt wird.

Die Hauptschule Altach ist mit ihrem Konzept der
Schulkultur für Stemer "ein Beispiel, das Schule macht". Zusätzlich zu den Elternsprechtagen werden wöchentliche Sprechstunden mit jeder Lehrperson angeboten, zudem gibt es regelmäßige Gespräche mit allen Schulpartnern. Schüler, die unter Konflikten mit Mitschülern, Lehrern, in der Familie
oder unter seelischen Nöten leiden, können sich an die Beratungslehrerin Christine Schillings wenden, die
wöchentlich zwei Sprechstunden anbietet. Ein weiteres Angebot
ist die Zusammenarbeit mit Phönix - Werkstatt für Soziales,
die im Rahmen von "Zick Zack" mit Schülergruppen in
Projektform arbeitet. Hauptanliegen der Gruppen ist das
"soziale Lernen" und das Aufholen von Lerndefiziten. Diese
Angebote haben sich laut Direktor Wohlgenannt "bestens
bewährt".

Auch an vielen anderen Vorarlberger Schulen werden
vorbildliche Schulkultur-Modelle praktiziert, betonte
Landesrat Stemer. Interessante Beispiele sollen in der
Projektseite des Vorarlberger Bildungsservers (www.vobs.at)
sowie in einer Ausstellung im Landhaus am 4./5. Juli 2001 präsentiert werden.
(gw/dig,nvl)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion/Chef vom Dienst
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664 625 56 68 oder 625 56 67
email: presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL