"Kleine Zeitung" Kommentar: "Oberliga" (von Claus Albertani)

Ausgabe vom 22.2.2001

Graz (OTS) - Der zuständige Minister Herbert Haupt kann zufrieden sein: Seine Taktik - oder war es doch nur Glück? - , die Sozialpartner in der Frage der Krankenkassen zu provozieren und sie insgesamt in Frage zu stellen, ging vorerst auf.

Gebeutelt von der Angst, völlig entmachtet zu werden und ihr Privileg zu verlieren, einigen Funktionären lukrative Amterln zuzuschanzen, gingen die Sozialpartner in die Knie: Sie versprachen, im Gesundheitsbereich jährlich tausende Millionen einzusparen.

Haupt kann sich angesichts dieses Angebots entspannt zurücklehnen und abwarten - die fast nur von den Beteiligten selbst viel gepriesene Selbstverwaltung muss ihre Milliardeneinsparungen schon bald vorweisen.

Das aber wird schwierig. Denn nur rund zehn Prozent wollen die Kassen in ihrem Bereich einsparen, der "Rest" auf fast vier Milliarden Schilling soll von anderen kommen: von Pharmakonzernen, von Ärzten, von Spitälern - und vom Finanzminister.

Sie alle haben bereits Widerstand angekündigt. Die Sozialpartner werden zeigen müssen, was sie tatsächlich "drauf haben".

Wenn Politik die Kunst ist, heiße Kartoffeln mit den Fingern anderer anzugreifen, dann spielt Haupt in der Oberliga. ****

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Kleine Zeitung
Redaktionssekretariat
Tel.: 0316/875-4032, 4033, 4035
email: redaktion@kleinezeitung.at
www.kleinezeitung.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKZ/OTS