Hiller: VP NÖ Antrag forciert gesunde Ernährung in öffentlichen Einrichtungen

25 Prozent der Lebensmittel in Großküchen sollen biologisch sein

St. Pölten (NÖI) - Die VP NÖ hat einen Antrag auf verstärkte Berücksichtigung von biologischen Lebensmitteln in Großküchen und öffentlichen Einrichtungen in Niederösterreich eingebracht. "Ziel des Antrages ist es, dass 25% der Lebensmittel, die in derartigen Einrichtungen verarbeitet werden, von biologischer Herkunft sind. Gerade durch die laufende BSE-Diskussion und durch den Einsatz von Medikamenten bei der Schweinezucht ist die Nachfrage und der Wunsch der Konsumenten für die Verwendung von biologisch erzeugten Lebensmitteln stärker geworden", erklärt LAbg. Franz Hiller.****

Das Land Niederösterreich setzt im landwirtschaftlichen Bereich schon jetzt zahlreiche Maßnahmen im Sinne einer gesunden Ernährung. "Der NÖ-Tiergesundheitsdienst ist nur ein Beispiel für die Verbesserung der gesundheitlichen, hygienischen und wirtschaftlichen Bedingungen in der Nutztierhaltung. Wir wollen mit einer gezielten Betreuung unserer Tierbestände die Qualität der tierischen Lebensmittel sichern und garantieren. Die Zusammenarbeit mit den Tierärzten soll in Zukunft noch verstärkt werden", erklärt Hiller.

"Dass Österreich bei der umweltorientierten landwirtschaftlichen Produktion führend ist, beweist der hohe Anteil an Biobauern in Niederösterreich. Mit 10% hat Österreich im übrigen den höchsten Anteil an Biobauern europaweit. Mit dem VP-Antrag auf verstärkten Einsatz von biologischen Lebensmitteln in öffentlichen Einrichtungen setzen wir neue Impulse in der Gesundheitspolitik. Eine gesunde Ernährung ist eine der wichtigsten Grundlagen für die Gesundheit unserer Bevölkerung", betont Hiller.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Presse
Tel.: 02742/9020 DW 140

VP Niederösterreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NNV