Glawischnig: Wiederinbetriebnahme Temelins verantwortungsloser Akt

Zeman bricht Melker Übereinkommen - Schüssel muß reagieren

Wien (OTS) "Die offenbar bevorstehende Wiederinbetriebnahme des Reaktors in Temelin wäre ein verantwortlungsloser Akt der Temelinbetreiber", kritisiert die Umweltsprecherin der Grünen, Eva Glawischnig. Es gibt keinen vernünftigen Grund, warum Temelin jetzt wieder angeheizt werden soll, denn weder gibt es irgendwelche Ergebnisse der gerade eingeleiteten Umweltverträglichkeitsprüfung noch ist der zwischen Österreich und Tschechien vereinbarte Sicherheitscheck erfolgt, so Glawischnig.

Schwer verwundert zeigt sich die Umweltsprecherin auch über die Aussagen des tschechischen Premiers Zeman im heutigen "News", wo er davon ausgeht, daß Temelin jedenfalls im Juni ans Netz gehen wird. "Für Zeman scheinen die Verhandlungen in Melk völlig bedeutungslos zu sein, denn dort ist vereinbart worden, daß ein Einschalten von der UVP und dem Sicherheitscheck abhängig ist", so Glawischnig. Wenn Kanzler Schüssel weiter dazu schweigt, ignoriert er den impliziten Bruch des Melker Übereinkommens.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40110-6697
http://www.gruene.at
eMail: pressebuero@gruene.at

Pressebüro der Grünen im Parlament

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/FMB