SPW zur Wall-Street der ÖVP: Auf "Schwarzen Freitag" folgt am 25. März "Roter Sonntag"

Wien (SPW) Der Pressedienst der SPÖ Wien erlaubt sich zu den Ausführungen des derzeitigen Vizebürgermeisters folgendes festzuhalten: Görg setzt sich für "Wien als Wall Street des Wissens” ein - "finanziert" wohl durch die (Studien)Gebühren und die Einsparungen im Bildungsbereich. Die Wiener SPÖ widersetzt sich jedenfalls den Einsparungsbestrebungen der derzeitigen Bundesregierung und will Wien nicht zum Verlierer dieser Börsenfantasien machen. Denn gerade die bisherigen "Leistungen" der blau-schwarzen Bundesregierung in der Bildungspolitik erinnern vor allem an den "Schwarzen Freitag" und nicht gerade an ein goldenes Zeitalter. Aber nach allen Zeiten des Rückgangs wird auch hier wieder Besserung eintreten: Und zwar mit einem "Roten Sonntag" am 25. März. (Schluss) sl

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53 427-235

Pressedienst der SPÖ-Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW/DSW