Mikl-Leitner: Vorausschauende Verkehrspolitik für SPNÖ ein Fremdwort

15 Milliarden-Straßenpaket ist paktiert und finanziert

St. Pölten (NÖI) - Für die SP NÖ ist eine vorausschauende Verkehrspolitik offensichtlich ein Fremdwort. So dürften die Funktionäre der SP NÖ in keinster Weise verstanden haben, was beim heutigen Verkehrsgipfel der drei Landeshauptleute Sache war. "Es ging nämlich nicht um die Vorhaben, die bereits im Laufen sind, sondern um Vorhaben, die geplant werden müssen. Auch, wenn es der SP NÖ aus parteitaktischen Gründen nicht in den Kram passt, dass es ein 15 Milliarden-Straßenpaket für Niederösterreich gibt, ist dieses Paket paktiert und finanziert. Jetzt geht es um Investitionen für die gesamte Ostregion, die in Summe 100 Milliarden Schilling kosten werden. Wer die vorausblickende Verkehrspolitik von LH Dr. Erwin Pröll nicht versteht, sollte sich auch nicht zu unqualifizierten Äußerungen hinreißen lassen.", stellt LGF Mag. Johanna Mikl-Leitner klar.****

Die SP NÖ wäre gut beraten, einmal durch das Land zu fahren und sich selbst davon zu überzeugen, dass der Ausbau von Straße und Schiene in Niederösterreich auf Hochtouren läuft. Vielleicht wird es dann einfacher, zu verstehen, dass es auch noch eine Verkehrspolitik gibt, die über die Grenzen unseres Landes hinausgeht, so Mikl-Leitner.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Presse
Tel.: 02742/9020 DW 140

VP Niederösterreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NNV