Schneeberger: NÖ setzt auf:"Näher zum Bürger - Schneller zur Sache"

Zusammenlegung der Bezirkshauptmannschaften kommt nicht in Frage

St. Pölten (NÖI) "Die VP NÖ erteilt dem Vorschlag der SP NÖ, nach einer Zusammenlegung der 21 Bezirkshauptmannschaften auf 5-6 eine klare Absage. Unser Motto, das sich in der Vergangenheit bestens bewährt hat lautet: "Näher zum Bürger und schneller zur Sache". Nicht umsonst stellt die Bevölkerung der NÖ Verwaltung ein ausgezeichnetes Zeugnis aus: 84% der Bevölkerung sind mit der Verwaltung zufrieden oder sehr zufrieden. Von diesem Weg werden wir uns sicherlich nicht abbringen lassen. Zentralisierungsmaßnahmen wären hier sicherlich der falsche Weg", stellt Klubobmann Mag. Klaus Schneeberger klar.****

Zu der geplanten Wahlrechtsreform stellt der Klubmann der VP NÖ klar, dass eine Stärkung des Persönlichkeitswahlrechtes und damit der Grundsatz "Name vor Partei" zentrale Anliegen sind. Für Schneeberger ist eine Stärkung der Persönlichkeitskomponente im Wahlrecht nicht möglich, wenn nicht sowohl auf der Bezirksliste, als auch auf der Landesliste die Wahl des Kandidaten durch das Ankreuzen auf dem Stimmzettel möglich ist. Diese Grundsätze wurden aber bereits in einem Arbeitsübereinkommen zwischen VP und SP fixiert. "Ein Abgehen der SP NÖ von diesem Arbeitsübereinkommen würde ein Abgehen der, bisher erfolgreich praktizierten Zusammenarbeit mit Handschlagqualität bedeuten", so Schneeberger.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Presse
Tel.: 02742/9020 DW 140

VP Niederösterreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NNV