Zierler: SPÖ ist "Selbstversorger-Kartell" mit Tradition

Wo bleibt Stellungnahme Gusenbauers zu den Klima-Millionen?

Wien, 2001-02-19 (fpd) - "Wenn es um Privilegien und Versorgungsposten geht, hatte die SPÖ schon immer eine ganz spezielle ‚Selbstversorger-Tradition‘. Ex-Kanzler Klima reiht sich nahtlos in die lange Liste ein", so heute FPÖ-Generalsekretärin Zierler zu Klimas fast täglich anwachsenden OMV-Millionen. ****

Zierler erinnerte in diesem Zusammenhang unter anderem an die arbeitslosen Einkommen, die der stellvertretende SPÖ-Vorsitzende Fischer oder SPÖ-Klubobmann Kostelka jahrelang bezogen hatten. Vorbild für Ex-Kanzler Klima sei wohl sein Vorgänger Vranitzky. "Doppelabfertigungen - Nationalbank und CA -, rund 4 Millionen Schilling bei der ‚einvernehmlichen Lösung‘ seines dreijährigen Dienstverhältnisses bei der Länderbank, eine monatliche Länderbank-bzw. Bank-Austria-Pension von mindestens 365.000,- Schilling, die er nie dementiert hat. Vranitzky hat Klima die Latte wirklich hoch gelegt", so Zierler. Diese Latte werde Klima aber offensichtlich sogar noch überspringen.

"SPÖ-Chef Gusenbauer soll nun endlich Stellung zum Skandal um sein Parteimitglied Klima beziehen und die nötigen parteiinternen Konsequenzen ziehen. Im übrigen warten wir noch immer auf den karitativen Zweck, dem Klima seine durch die damalige Bezügepyramide entstandene Gehaltserhöhung von 1 Million Schilling spende wollte. Angekündigt hat er diese Spende vor drei Jahren", so Zierler abschließend. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 /5491

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC